Das Forum für das institutionelle deutsche Pensionswesen

bAV-Prax Advertorial – Framework für das De-Risking:

For those about to pay!

Bei der Entscheidung, ob und wie ein Unternehmen ein Pensions De-Risking gestaltet sollte, spielen zahlreiche, teils zusammenwirkende Parameter eine Rolle – mit der Folge entsprechender Komplexität. Olaf John und Gregor Stephan erläutern einen grundsätzlichen Weg der systematischen Entscheidungsfindung.

Der IFRS-Rechnungszinsanstieg von etwa 3% im Jahr 2022 (s. Abb. 1) hat die Ausfinanzierungsgrade extern finanzierter Direktzusagen deutlich verbessert. Der durchschnittliche Ausfinanzierungsgrad der DAX-Konzerne ist in diesem Zeitraum von 72% auf über 80% angestiegen. Viele Unternehmen nutzen deshalb die Gelegenheit, Pensionsrisiken in erhöhtem Umfang abzusichern.

Abb. 1: Historische Entwicklung der IFRS-Rechnungszinsen.

Quelle: Mercer per 31. Juli 2023. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

In der Praxis werden häufig De-Risking-Optionen isoliert betrachtet. Es gibt aber eine ganze Reihe von Optionen durch Pensionsplanänderungen oder -umwandlungen sowie flexible Kapitalmarktstrategien, um Pensionsrisiken zu steuern. Deshalb ist es sinnvoll einen strukturierten Entscheidungsrahmen sowie eine einheitliche und einfache Sprache für alle Stakeholder für das geplante De-Risking zu definieren. Im nächsten Schritt ist es sinnvoll einen Überblick über verschiedene De-Risking-Optionen zu verschaffen.

Eine solche Übersicht findet man z.B. in dem VDT-White-Paper De-Risking Journey von Pensionsrisiken in Deutschland. Die Übersichtstabelle aus dem Papier findet sich hier:

Tabelle 1: Gegenüberstellung verschiedener De-Risking-Optionen.Quelle: VDT-Paper „De-Risking Journey von Pensionsrisiken in Deutschland“ (2021). Grafik zur Volldarstellung anklicken.

De-Risking-Optionen mittels Kapitalanlage bei bestehenden externen Pensionsvehikeln, z.B. Erhöhung des Ausfinanzierungsgrades, ALM, LDI und CDI sind relativ schnell und flexibel einsetzbar und bieten sich an, wenn man bei günstigen Kapitalmarktbedingungen schnell handeln möchte.

Die zugrundeliegenden Kapitalanlagestrategien können in drei Kernfunktionen unterteilt werden, welche nicht ausschließlich, sondern in der Kombination Anwendung finden. Die drei Kapitalanlagestrategien lauten:

1. Hedge: Absicherungs- oder Hedge-Strategie, um einen Deckungsgrad zu stabilisieren.

2. Grow: Wachstumsstrategie mit dem Ziel, eine Deckungslücke zu verringern.

3. Pay: Auszahlungsstrategie, um mit hoher Wahrscheinlichkeit das notwendige Auszahlungsprofil zu treffen.

Olaf John, Mercer.

Auch wenn diese Strategien nicht explizit und bewusst eingesetzt werden, lassen sich die implizit bestehenden Anteile dieser Kernstrategien bestimmen, z.B. kann eine Hedging-Quote über den Anteil an Anleihen und deren Duration im Vergleich mit dem Auszahlungsprofil der Verbindlichkeiten und deren Duration bestimmt werden. Sofern der Erwartungswert anderer Assets über dem Rechnungszins liegt, können diese einer Wachstumsstrategie zugeordnet werden.

Je nach Ausfinanzierungsgrad, Reife eines Pensionssystems und Kapitalmarktumfeld können die Anteile dieser drei Kernstrategien sehr unterschiedlich sein. So spricht ein niedriger Ausfinanzierungsgrad für einen starken Fokus auf eine Wachstumsstrategie. Wenn der Ausfinanzierungsgrad sehr hoch ist bzw. über 100%, spricht das für eine Kapitalanlagestrategie, diesen Deckungsgrad zu sichern. Ist ein Pensionssystem geschlossen, und schrumpft das Deckungsvermögen, weil Beiträge und Kapitalerträge zusammen nicht ausreichen, die Rentenzahlungen zu leisten, spricht das für einen starken Fokus auf eine Auszahlungsstrategie.

Wie stark die jeweilige Funktion ausgeprägt ist, hängt auch von den unternehmens- und situationsspezifischen Umständen ab, und somit kann die Kapitalanlagestrategie von Einrichtung zu Einrichtung stark variieren.

Abbildung 2 zeigt einen Entscheidungsbaum, der eine strukturierte Vorgehensweise bei der Auswahl geeigneter De-Risking-Optionen unterstützt. Die Optionen für ein De-Risking auf der Verbindlichkeitsseite werden in einer zweiteiligen Artikel-Reihe der Autoren mit Wolfgang Murmann (Insight Investment) als weiterem Co-Autor näher behandelt.1)

Im ersten Schritt sollte die Frage beantwortet werden, ob es einen umfangreichen Überblick über alle De-Risking-Optionen gibt, bevor einzelne Handlungsoptionen im Detail beleuchtet werden. Sobald der Überblick vorliegt, kann zwischen Optionen auf der Verbindlichkeitsseite und Optionen auf der Kapitalanlageseite analysiert und ausgewählt werden. Im Folgenden liegt der Fokus auf den Handlungsmöglichkeiten in der Kapitalanlage, weil diese flexibler und schneller einsetzbar sind und so das gegenwärtig günstige Zinsumfeld nutzen können.

Sofern die Pensionsverpflichtungen extern finanziert werden, gibt es per Definition ein Planvermögen. Ansonsten werden bestehende Pensionsverpflichtungen als Rückstellung bilanziert und sind per Definition mit Bilanzaktiva bedeckt. Gibt es keine externen Vermögen, sollte geprüft werden, ob dies weiterhin so bleiben soll und damit die Risiken auf der Bilanz verbleiben sollen.

Wenn bereits externes Vermögen zur Finanzierung der Pensionen existiert, spielt der Ausfinanzierungsgrad eine wichtige Rolle. Ist dieser niedrig und besteht die Zielsetzung, die Deckungslücke zu verringern, empfiehlt sich eine Kapitalanlagestrategie, also eine Strategische Asset Allocation (SAA) mit ertragsorientiertem Fokus („Grow“). Diese sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert und angepasst werden. Nähert sich der Ausfinanzierungsgrad dem gewünschten Niveau an, ist der graduelle Übergang zu einer mehr risikoorientierten Kapitalanlagestrategie („Hedge“) unter Einbeziehen von Liability Driven Investments (LDI) sinnvoll.

Bei der Risikoorientierung in der Kapitalanlagestrategie ist die Ermittlung von Hedge Ratios für Änderungen im Rechnungszins (Zins und Credit Spread), Inflation und Sterblichkeit sowie das Festlegen eines De-Risking-Pfades zum Erreichen von Ausfinanzierungszielen unter Berücksichtigung der situations- und unternehmensspezifischen Risikotoleranz notwendig.

Gregor Stephan, Mercer.

Bei der Zielsetzung der Strategie ist ein Fokus auf Bilanz und ein Fokus auf die Cashflows („Pay“) zu unterscheiden. In einer reinen Bilanzsicht ist das zu Verfügung stehende Risikobudget, z.B. VaR von Pensionsrisiken, die sich auf das Eigenkapital auswirken, eine sinnvolle Zielgröße. Ist das Risikobudget niedrig, spricht das i.d.R. für eine hohes Hedge Ratio („Hedge“). Ist das Budget hoch, sind ertragsorientierte Strategien möglich und sinnvoll („Grow“).

Bei einer reinen Cashflow-Sicht und einem hohen Ausfinanzierungsgrad liegt der Fokus auf der Auszahlung der Renten und einem Cashflow Matching („Pay“). Ist der Ausfinanzierungsgrad niedrig, muss ein gewisses Risiko eingegangen werden, um die Deckungslücke zu schließen. Ein reines Cashflow Matching erlaubt dies nicht, und es ist eine Strategie mit einer gewissen Ertragsorientierung notwendig („Pay“ und „Grow“).

Sind Cashflow- und Bilanzziele erreicht, rückt das ultimative De-Risking-Ziel einer vollständigen Immunisierung oder Auslagerung (Buy-out) näher.

Abb. 2: Entscheidungsbaum als strukturierte Entscheidungshilfe.

Quelle: ebd. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

Wie die Kombination der Kernstrategien zum Einsatz kommen kann, soll in der folgenden Abbildung gezeigt werden. Es lassen sich im Wesentlichen vier Fälle bei unterschiedlichen Ausfinanzierungsgraden mit entsprechend passenden Strategien in der Kapitalanlage unterscheiden:

Abb. 3: Fallunterscheidung und Steuerung über verschiedene Strategien.

Quelle: Mercer. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

Fazit

Das gestiegene Zinsniveau bietet Chancen, Pensionsrisiken weiter zu reduzieren. Mit dem Entscheidungsbaum zur Auswahl der geeigneten De-Risking-Optionen und der Klassifizierung in die drei Kernstrategien „Grow“, „Hedge“ und „Pay“ steht den Stakeholdern des De-Risking ein klar strukturierter Rahmen mit einheitlicher Sprache zur Verfügung. Der so entwickelte Standard dient der Steuerung der Pensionsrisiken und bringt diese mit den Finanzzielen in Einklang.

Dieser Beitrag ist eine Zusammenfassung einer Arbeit zum De-Risking in dem Fachressort Asset Management des Verbandes Deutscher Treasurer VDT.

Das zur heutigen Headline anregende Kulturstück findet sich hier.

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Olaf John ist Aktuar und Partner bei Mercer in Deutschland.

Gregor Stephan, Principal bei Mercer in Deutschland.

Von ihnen und anderen Autorinnen und Autoren von Mercer sind zwischenzeitlich auf LEITERbAVerschienen:

aba-Forum Steuerrecht (IV):
Von Nürnberg, Düsseldorf und Münster …
von Gregor Hellkamp, 29. April 2024

aba-Forum Steuerrecht (III):
Zwischen 7 und 10, zwischen …
von Stefanie Beyer und Gregor Hellkamp, 23. April 2024

aba-Forum Steuerrecht (II):
Steuern, Liebe und Pensionsfonds
von Stefanie Beyer und Sebastian Walthierer, 16. April 2024

aba-Forum Steuerrecht (I):
Von Dry Income, 35 Millionen, von abgeschlossenen ...
von Sebastian Walthierer, 8. April 2024

17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Zeitwertkonten:
Von zweiten Währungen, Spagaten, einer Rückkehr und …
von Sebastian Walthierer und Dr. Thomas Haßlöcher, 22. Januar 2024

Zum Sommeranfang Großkampftag in Erfurt (III):
Cut bei den zehn letzten Jahren?
von Stefanie Beyer und Sebastian Walthierer, 18. Dezember 2023

Neuer Vorstoß des IDW zum HGB-Rechnungszinssatz
Jetzt aber fix!
von Thomas Hageman, 26. September 2023

Framework für das De-Risking:
For those about to pay!
von Olaf John und Gregor Stephan, 12. September 2023

aba-Forum Steuerrecht (V):
Trendwende beim HGB-Zins
von Stefanie Beyer, Joachim H. Kaiser und Sebastian Walthierer, 14. August 2023

aba-Forum Steuerrecht (IV):
Die Liebe und die DBO …
von Sebastian Walthierer und Stefanie Beyer, 2. August 2023

aba-Forum Steuerrecht (II):
Geben und Nehmen …
von Gregor Hellkamp, 31. Juli 2023

aba-Forum Steuerrecht (I):
Eine neue Weltsteuerordnung und …
von Gregor Hellkamp, 24. Juli 2023

DAV/DGVFM-Jahrestagung 2023 in Dresden (V) – Corona, Hitze, Diabetes:
Sind die aktuellen Sterbetafeln noch die bestmögliche Schätzung?
von Thomas Hagemann und Christian Viebrock, 11. Juli 2023

DAV/DGVFM-Jahrestagung 2023 in Dresden (V):
Live in drei Tagen!
von Dr. André Geilenkothen, 27. Juni 2023

Wegfall der Hinzuverdienstgrenzen: Was nun?
From nine to five till ninetyfive
von Dr. Judith May, Dr. Katharina Meurs, Robin Leuprecht, 26. Juni 2023

Ausfinanzierung von Pensionsverpflichtungen:
Time is on your side
von Olaf John und Dr. André Geilenkothen, 14. April 2023

Zwischen Regulierung, Admin und Asset Management:
Die vielfältigen Herausforderungen in der bAV und der Kapitalanlage erfordern …
Interview mit Martin Haep, 23. März 2023

#womeninpensions-Kommentar – mit Wirkung auf die bAV (II):
Von der Teilzeitfalle …
von Dr. Judith May, 2. März 2023

Pensions in their Markets: Was war da los in London?
Von Doom Loops zu Lessons learned
von Olaf John, 14. Oktober 2022

Pensionsrückstellungen nach HGB:
Frühzeitig und schnellstens“
Interview mit Thomas Hagemann, 13. Oktober 2022

Pensions in their Markets:
Tektonik in der Taktik
Interview mit Olaf John, 3. Juni 2022

IDW und DAV zu rückgedeckten Versorgungszusagen:
Es gibt viel zu tun!
von Stefanie Beyer und Thomas Hagemann, 25. Mai 2022

De-Risking-Strategien zahlen sich aus:
All's Well That Ends Well
von Olaf John, 28. April 2022

Die Inflation und der Pensionsinvestor:
Hedge me if you can
von Olaf John, 8. Februar 2022

Zusätzlicher Prüfungsaufwand für externe Versorgungsträger:
Geldwäsche, Transparenzregister und die bAV
von Dr. Bernhard Holwegler und Joachim H. Kaiser, 24. Januar 2022

Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Zeitwertkonten:
Time is on my Zeit
von Judith May und Thomas Haßlöcher, 14. Dezember 2021

Bilanzneutral, befristet, BOLZ:
Flexible Risikoabsicherung mit Mercer FlexProtect
von Stephan Hebel und René Jung, 3. November 2021

Forum „bAV“ der VVB:
My sweet fifteen
von Michael Ries, Dr. Judith May, Klaus Bednarz und Markus Klinger, 16. August 2021

Erfurt, Teilzeit und die bAV:
Kein Taschenrechner in Eigenregie
von Dr. Judith May, 8. Juli 2021

aba-Forum Steuerrecht 2021:
Alles außer Schaumweinsteuer
von Thomas Hagemann, 26. April 2021

Übersterblichkeit und Covid-19 (II):
von Thomas Hagemann und Christian Viebrock, 16. April 2021.

Mal wieder Handlungsbedarf bei Zusagen mit Beschränkung der Hinterbliebenenversorgung:
Wenn alte Liebe rostet ...
von Nadine Wolters und Elisabeth Lapp, 22. März 2021.

Von Fiduciary Management, Outscourced Chief Investment Officer und Delegated Solutions:
Mit besserer Governance durch unsichere Zeiten
von Olaf John, 16. Dezember 2020

bAV in der Corona-Krise:
Neun Maßnahmen, die die Politik ergreifen muss
von Dr. Judith May, Stefan Oecking und Thomas Hagemann, 26. Juni 2020

Übersterblichkeit und Covid-19:
Man stirbt nur einmal!
von Thomas Hagemann und Christian Viebrock, 5. Juni 2020

Prioritäten in der Krise:
So navigieren Sie sicher in turbulenten Zeiten

von Jeffrey Dissmann und Michael Sauler, 27. Mai 2020

Aufsicht:
Konstruktiv durch die Krise

von Dr. Bernhard Holwegler und Thomas Hagemann, 16. April 2020

bAV in den Zeiten des Virus‘:
Kurze Arbeit und lange bAV

von Dr. Judith May, München, 30. März 2020

BaFin-Merkblatt:
Selbst nicht nachhaltig?

von Andreas Kopfmüller, 30. Januar 2020

Flexible Lösungen und digitale Tools sind gefragt
von Klaus Bednarz und Stephan Hebel, Frankfurt, 28. Oktober 2019

Was heißt hier „lediglich“?
von Thomas Hagemann, Düsseldorf; Wiesbaden, 8. Mai 2019

Alles auf Reset beim Wertguthaben?
von Judith May, 23. April 2019

In beiden Fassungen?
von Thomas Hagemann, 31. Oktober 2018

Zulagenförderung ist besser als ihr Ruf! 
von Klaus Bednarz, Hamburg, 12. Dezember 2017

Zumutung und Kostenbelastung
von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 5. Oktober 2017

Künftig alle zwei Jahre EIOPA-Stresstest“
von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 4. Oktober 2017

Die EIOPA wächst mit ihren Aufgaben
von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 10. August 2017

Nicht genug dazu gelernt
von Frank Zagermann, Wiesbaden, 29. Mai 2017

Spannung jenseits des BRSG
von Thomas Hagemann, Mannheim, 9. Mai 2017

bAV statt Resturlaub?
von Rita Reichenbach, Frankfurt am Main, 12. März 2014

Das hat dort nichts zu suchen!
von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 25. Februar 2014

Das könnt Ihr doch nicht ernst meinen!
von Stefan Oecking, Dortmund, 17. Juli 2013

 

Fußnote:

1) Teil 1: „De-Risking von Pensionsrisiken in Deutschland“, Olaf John, Gregor Stephan in: AbsolutReport Ausgabe 04/2021, Oktober 2021, Seite 18-25, sowie Teil 2: „De-Risking von Pensionsrisiken in Deutschland: Hedge und Pay“, Gregor Stephan, Olaf John, Wolfgang Murmann in: AbsolutReport Ausgabe 03/2023, Juli 2023, Seite 23-30.

Dieser Beitrag ist eine Zusammenfassung einer Arbeit zum De-Risking in dem Fachressort Asset Management des Verbandes Deutscher Treasurer VDT.

Dieses Advertorial stellt weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zum Verkauf oder Kauf von Wertpapieren, Gütern und/oder sonstigen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. Außerdem stellt sie auch kein Verkaufsangebot im Namen eines Investmentmanagers, einer Tochtergesellschaft, Produkten oder Strategien dar, die von Mercer evaluiert und/oder empfohlen werden. Bezugnahmen auf Mercer sind auch als Bezugnahmen auf alle Beteiligungsgesellschaften zu interpretieren. Dieses Advertorial stellt keine fachliche oder rechtliche Beratung dar. Eine Entscheidung auf der Grundlage dieser Informationen sollte nicht ohne vorherige spezifische, professionelle Beratung in Bezug auf Ihre eigenen Umstände getroffen werden. In Europa werden Mercers OCIO-Dienstleistungen, delegierte Lösungen und andere über Mercer-Fonds erbrachte Anlagedienstleistungen von der Irischen Zentralbank regulierten Mercer Global Investments Europe Limited („MGIE“) erbracht.

LEITERbAV-Disclaimer:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2023 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.

Diskriminierungsfreie Sprache auf LEITERbAV

LEITERbAV bemüht sich um diskriminierungsfreie Sprache (bspw. durch den grundsätzlichen Verzicht auf Anreden wie „Herr“ und „Frau“ auch in Interviews). Dies muss jedoch im Einklang stehen mit der pragmatischen Anforderung der Lesbarkeit als auch der Tradition der althergerbachten Sprache. Gegenwärtig zu beobachtende, oft auf Satzzeichen („Mitarbeiter:innen“) oder Partizipkonstrukionen („Mitarbeitende“) basierende Hilfskonstruktionen, die sämtlich nicht ausgereift erscheinen und dann meist auch nur teilweise durchgehalten werden („Arbeitgeber“), finden entsprechend auf LEITERbAV nicht statt. Grundsätzlich gilt, dass sich durch LEITERbAV alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen fühlen sollen und der generische Maskulin aus pragmatischen Gründen genutzt wird, aber als geschlechterübergreifend verstanden werden soll. Auch hier folgt LEITERbAV also seiner übergeordneten Maxime „Form follows Function“, unter der LEITERbAV sein Layout, aber bspw. auch seine Interpunktion oder seinen Schreibstil (insb. „Stakkato“) pflegt. Denn „Form follows Function“ heißt auf Deutsch: "hässlich, aber funktioniert".

© Pascal Bazzazi – LEITERbAV – Die auf LEITERbAV veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch auszugsweise, auch in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder.