Das Forum für das institutionelle deutsche Pensionswesen

bAV-Prax Advertorial – Nur für professionelle Anleger:

Mit Direct Lending im US Core Middle Market …

direkt am Puls der amerikanischen Wirtschaft investieren: Warum hier gerade das mittlere Segment vielversprechend ist, wo zwischen Rängen, variablen Zinssätzen, Vorfälligkeitsprämien, Gläubigerschutz und Due Diligencec genau hinzuschauen ist und welche Kernkompetenzen man in diesem Markt mitbringen sollte, erläutert Thomas Adler.

Thomas Adler, Invesco.

Die Anlagebedingungen sind günstig. Insgesamt 200.000 mittelständische Firmen gibt es im US Middle Market, die rund ein Drittel des privat erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukts der USA ausmachen – ein breit diversifiziertes Ökosystem, in dem alle Wirtschaftszweige vertreten sind (siehe Abb.). Geht es um Direktkredite für diese Unternehmen, gilt es allerdings, genau hinzuschauen.

Für Investoren, die sich im Bereich Direct Lending engagieren möchten, ist unserer Meinung nach insb. das mittlere Segment für mittelständische Kredite interessant. Dieser sogenannte Core Middle Market umfasst Unternehmen mit einem Unternehmenswert zwischen 100 und 750 Mio. US-Dollar und einem Jahresumsatz zwischen 10 Mio. und einer Mrd. US-Dollar. Vertreten sind Branchen wie unternehmensnahe Dienstleistungen, Industrie, Gesundheit, Verbraucherdienste und Finanzdienstleistungen.

Im Vergleich zum Lower Middle Market mit kleineren mittelständischen Firmen haben Unternehmen im Core Middle Market eine robustere Infrastruktur und eine stabilere Unternehmensführung mit klar definierten Aufsichts- und Führungsfunktionen. Dadurch sind sie weniger anfällig für negative unternehmensspezifische Ereignisse.

Im Gegensatz zum Upper Middle Market ist der Core Middle Market stärker fragmentiert. Das führt zu einer attraktiven Wettbewerbsdynamik in einem differenzierten Anlageuniversum. Entsprechend lukrativ zeigen sich die Renditen.

Quelle: Invesco. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

Strukturelle Vorzüge

Zusätzlichen Rückenwind erhält das Segment durch Private Equity-Sponsoren. Ihre Aktivitäten fachen auch den Bedarf an Fremdkapital weiter an, der dann durch erstrangig besicherte Direktkredite gedeckt wird.

Solche Senior Secured Loans bieten eine Reihe struktureller Vorteile. Als erstrangige Kredite sind sie in der Kapitalstruktur ganz oben angesiedelt und mit den Vermögenswerten des Unternehmens besichert. Außerdem sind sie normalerweise variabel verzinst und schaffen daher einen Schutz vor Inflation.

Da es sich bei Senior Secured Loans um individuelle Vereinbarungen zwischen einer kleinen Gruppe von Kreditgebern handelt, können günstige Konditionen aushandelt werden. Der vielleicht wichtigste Aspekt dabei ist die Vereinbarung von Gläubigerschutzklauseln, die dem Kreditgeber die Möglichkeit einräumen, proaktiv etwaige Fehlentwicklungen zu adressieren, wenn sich die Umstände des Unternehmens ändern.

In vielen Fällen umfassen die Vereinbarungen zusätzliche Schutzmechanismen wie etwa eine Vorfälligkeitsprämie. Diese entschädigt den Kreditgeber, wenn der Emittent den Kredit vorzeitig tilgt, und begrenzt das Wiederanlagerisiko. Und schließlich bieten Direktkredite in der Regel einen Renditeaufschlag im Vergleich zu liquideren Schuldinstrumenten, um Anleger für die Illiquidität und Ineffizienz des Marktes zu entlohnen.

Unerlässliche Voraussetzungen

Um Direct Lending-Strategien erfolgreich durchführen zu können, sind zwei Kernkompetenzen entscheidend: die Fähigkeit, Anlagechancen zu finden, und die Expertise, diese richtig zu bewerten.

Weil im Core Middle Market die Beziehungen zu anderen Marktakteuren von großer Bedeutung sind, erfordert das Sourcing von Anlagechancen eine gute Vernetzung und direkte Kontakte zu einer Vielzahl unterschiedlicher Private Equity-Sponsoren, Beraternetzwerken, Dienstleistern und Managementteams. Die Beziehungen gründen auf langjähriger Zusammenarbeit, Reputation und Vertrauen. Gefragt sind Kreditplattformen, die Kreditnehmern verschiedene Kapitalquellen bieten und von Experten betreut werden, die enge Beziehungen zu Sponsoren und Emittenten pflegen.

Für das Bewerten der Anlagechancen, insb. für die Risikoprüfung, sind fundamentale Analysen unerlässlich. Anders als traditionelle Fremdkapitalstrategien bestehen mittelständische Kreditportfolios tendenziell aus illiquiden Positionen. Das bedeutet, dass der Kreditgeber in den meisten Fällen bis zur Rückzahlung investiert bleibt. Die Due Diligence muss daher die gesamte wirtschaftliche Situation des Kreditnehmers in den Blick nehmen, die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells einschätzen und alle potenziellen Probleme erkennen, die sich auf die Schuldendienstfähigkeit des Kreditnehmers auswirken können. Zudem braucht es branchenspezifische Fachkenntnisse, um Performance und Risiken des Emittenten sowie branchenspezifische Risiken beurteilen zu können.

Langjährige Erfahrung

Das Direct Lending Team von Invesco verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Vergabe von Mittelstandskrediten. Invesco strukturiert Core Middle Market-Kredite so, dass sie in der Kapitalstruktur fundamental solider Unternehmen ganz oben angesiedelt sind, neben vertrauenswürdigen Private Equity-Sponsoren. Gezeichnet werden die Transaktionen auf der Grundlage konservativer Kreditkennzahlen. So entstehen robuste Portfolios, die das Verlustrisiko mindern und attraktive laufende Einnahmen erzielen – und das bei einer Volatilität, die oft niedriger ist als die traditioneller festverzinslicher Anlagen.

Erfahren Sie mehr über die Private Credit-Strategien von Invesco.

Der Autor ist Team Head Pensions & Treasury Germany bei Invesco.

Kontakt:

Thomas C. Adler

Team Head Pensions & Treasury Germany

Invesco Asset Management Deutschland GmbH

An der Welle 5

60322 Frankfurt

T: +49 (0)69 29 807 137

E: Thomas.Adler@invesco.com

Internet: www.de.invesco.com

Von ihm und anderen Autoren der Invesco erschienen zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV:

Senior Secured Loans:
Sinnvolle Ergänzung für High Yield-Portfolios?
von Andreas Mittler, 28. Mai 2024

Schwellenländer ja.
Klumpenrisiken nein.
von Albrecht Bassewitz, 17. April 2024

Real Estate Debt?
Wenn, dann jetzt!
von Andreas Mittler, 7. März 2024

Immobilien zwischen steigenden Zinsen und attraktiven Bewertungen.
Jedoch: Nutzen ...
von Kevin Grundy, 30. November 2023

Potenzial für attraktive regelmäßige Erträge und für Wertzuwachs in einem Umfeld längerfristig höherer Zinsen:
3 x Private Credit mit …
von Kevin Egan, Ron Kantowitz und Paul Triggiani, 19. Oktober 2023

European Living – oder …
... vom Wachstum des europäischen Mietwohnmarktes profitieren
von Thomas C. Adler, 6. September 2023

Ein guter Immobilien-Jahrgang, und …
könnte der 2024er der nächste 2009er werden?
von Henrik Haeuszler, 29. Juni 2023

Mit Direct Lending im US Core Middle Market ...
direkt am Puls der amerikanischen Wirtschaft investieren
von Thomas Adler, 24. Mai 2023

Anleihen 2023:
Flexibler Ansatz für volatile Märkte
von Thomas Adler, 19. April 2023

Faktoranlagen für Unternehmensanleihen:
Smarte Faktorallokation statt blinder Risiken
von Erhard Radatz, 30. November 2022

Global Real Estate:
Investoren profitieren von Vielfalt, Liquidität und Diversifizierung
von Thomas Adler, 15. September 2022

Alternatives‘ als Baustein für zukunftsorientierte Portfolios
von Thomas Adler, 29. Juni 2022

Senior Secured Loans:
Das richtige Erfolgsrezept bei niedrigen Zinsen und hoher Inflation?
von Sanyog Yadav, 30. März 2022

Direct Lending und ESG:
ein erfolgversprechender Ansatz
von Alexander Atobrhan, 25. Januar 2022

Mit Alternativen Anlagen …
das Portfolio krisenfester machen
von Sascha Specketer, 16. September 2021

Sinnvolle Ergänzung zur Diversifikation:
ESG und Senior Loans
von Alexander Atobrhan, 27. Mai 2021

Das Büro ist tot.
Es lebe das Büro!
von Robert Stolfo, 30. März 2021

Stabilität und Wachstum
mit europäischen Wohnimmobilien
von Christian Eder, 25. November 2020

Am Wachstumspotenzial der Emerging Markets partizipieren
Von Kilian Niemarkt, 15. Juli 2020

Pensions & Assets:
Risiken richtig managen – in der Krise wichtiger denn je
Von Martin Kolrep, Erhard Radatz und Alexander Atobrhan, in der Tactical Advantage Vol 4, Juni 2020.

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

Wesentliche Risiken

Der Wert von Anlagen und die Erträge hieraus unterliegen Schwankungen. Dies kann teilweise auf Wechselkursänderungen zurückzuführen sein. Es ist möglich, dass Anleger bei der Rückgabe ihrer Anteile nicht den vollen investierten Betrag zurückerhalten.

Alternative Anlageprodukte können mit hohen Risiken verbunden sein, gehebelte Investments tätigen und andere spekulative Anlagepraktiken verfolgen, die das Verlustrisiko erhöhen können. Sie können hochgradig illiquide sein, müssen Investoren möglicherweise keine regelmäßigen Preis- oder Bewertungsinformationen zur Verfügung stellen, können komplexe steuerliche Strukturen und Verzögerungen bei der Weitergabe wichtiger Steuerinformationen mit sich bringen. Sie unterliegen nicht den gleichen regulatorischen Anforderungen wie Investmentfonds und erheben häufig höhere Gebühren, die etwaige Handelsgewinne aufzehren können. In vielen Fällen sind die zugrunde liegenden Investments zudem nicht transparent und nur dem Investmentmanager bekannt.

Wichtige Informationen

Diese Marketing-Anzeige dient lediglich zu Diskussionszwecken und richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Stand der Daten: 15. Mai 2023, sofern nicht anders angegeben.

Dies ist Marketingmaterial und kein Anlagerat. Es ist nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Anlageklasse, eines Wertpapiers oder einer Strategie gedacht. Regulatorische Anforderungen, die die Unparteilichkeit von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen verlangen, sind daher nicht anwendbar, ebenso wenig wie das Handelsverbot vor deren Veröffentlichung.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen beruhen auf den aktuellen Marktbedingungen und können sich jederzeit ändern.

Herausgegeben in Deutschland und Österreich von Invesco Asset Management Deutschland GmbH, An der Welle 5, D-60322 Frankfurt am Main.

Herausgegeben in der Schweiz von Invesco Asset Management (Schweiz) AG, Talacker 34, 8001 Zürich, Schweiz.

Über Invesco

Die Invesco Asset Management Deutschland GmbH gehört zur Invesco Ltd., einer der weltweit größten unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaften mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von über 1.484,3 Mrd. US-Dollar (Stand: 30. April 2023).

EMEA 2902774/2022

Disclaimer:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2023 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.

Diskriminierungsfreie Sprache auf LEITERbAV

LEITERbAV bemüht sich um diskriminierungsfreie Sprache (bspw. durch den grundsätzlichen Verzicht auf Anreden wie „Herr“ und „Frau“ auch in Interviews). Dies muss jedoch im Einklang stehen mit der pragmatischen Anforderung der Lesbarkeit als auch der Tradition der althergerbachten Sprache. Gegenwärtig zu beobachtende, oft auf Satzzeichen („Mitarbeiter:innen“) oder Partizipkonstrukionen („Mitarbeitende“) basierende Hilfskonstruktionen, die sämtlich nicht ausgereift erscheinen und dann meist auch nur teilweise durchgehalten werden („Arbeitgeber“), finden entsprechend auf LEITERbAV nicht statt. Grundsätzlich gilt, dass sich durch LEITERbAV alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen fühlen sollen und der generische Maskulin aus pragmatischen Gründen genutzt wird, aber als geschlechterübergreifend verstanden werden soll. Auch hier folgt LEITERbAV also seiner übergeordneten Maxime „Form follows Function“, unter der LEITERbAV sein Layout, aber bspw. auch seine Interpunktion oder seinen Schreibstil (insb. „Stakkato“) pflegt. Denn „Form follows Function“ heißt auf Deutsch: "hässlich, aber funktioniert".

© Pascal Bazzazi – LEITERbAV – Die auf LEITERbAV veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch auszugsweise, auch in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder.