Das Forum für das institutionelle deutsche Pensionswesen

Vorgestern in Erfurt:

Du kannst nicht immer 253 sein!

Der PSV ist oft zu Gast in Erfurt, so auch am vergangenen Dienstag. Strittig: Wie sollen Betriebsrentenansprüche abgezinst werden, wenn sie zur Insolvenztabelle angemeldet werden? Nach zwei Siegen in der Vorinstanz zogen die Kölner in der letzten Runde den Kürzeren.

 

Zu dem Fall 3 AZR 317/20: Der PSV hatte einen gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter verklagt, der in dem am 1. Oktober 2017 eröffneten Insolvenzverfahren über das Vermögen der ehemaligen Arbeitgeberin bestellt worden war.

 

Im Insolvenzverfahren meldete der PSV gemäß § 9 Abs. 2 S. 1 BetrAVG auf ihn übergegangene künftige Rentenansprüche aus diesen Zusagen umgerechnet auf einen Einmalbetrag zur Insolvenztabelle an. Den maßgeblichen Betrag hatten die Kölner mit 3,75% abgezinst – entsprechend dem handelsbilanzrechtlich maßgeblichen, auf unserem Parkett wohlbekannten § 253 Abs. 2 S. 2 HGB, Stand Oktober 2017.

 

Das erkannte der Insolvenzverwalter an – aber nur begrenzt. Die Differenz der bestrittenen Forderung ergab sich daraus, dass er den gesetzlichen Zinssatz von 4% gemäß § 246 BGB zur Abzinsung zugrunde gelegt hat. Der PSV verlangte die Feststellung weiterer 3.833 Euro – die bestrittene Differenz – zur Insolvenztabelle.

 

Das ArbG hatte der Klage des PSV stattgegeben, das LAG die Berufung dagegen zurückgewiesen.

 

Anders das BAG, der Dritte Senat hat entschieden:

 

Bei der nach § 46 Satz 2 iVm. § 45 Satz 1 Insolvenzordnung (InsO) vorzunehmenden Schätzung des Vorteils, der durch die Vorfälligkeit der auf den Träger der gesetzlichen Insolvenzsicherung nach § 9 Abs. 2 Betriebsrentengesetz (BetrAVG), den PSV, übergegangenen Betriebsrentenansprüche aufgrund der Kapitalisierung der Ansprüche entsteht, ist der gesetzliche Zinssatz nach § 41 Abs. 2 InsO anzuwenden.“

 

Nur Duration-Schätzing

 

Dienstsitz des BAG in Erfurt. Foto: BAG.

Die Revision des Insolvenzverwalters hatte vor dem Dritten Senat also Erfolg. Wie dieser ausführt, ist zwar in § 46 Satz 2 InsO bei wiederkehrenden Leistungen von unbestimmter Dauer, aber bestimmtem Betrag – wie also monatlichen Rentenleistungen – auf § 45 Satz 1 InsO verwiesen, der eine Schätzung des Einmalbetrags vorsieht. Insoweit ist jedoch – nach versicherungsmathematischen Grundsätzen – nur die Dauer der Rentenleistungen zu schätzen; im Übrigen verbleibt es bei § 46 Satz 1 InsO. Das führt zur Anwendbarkeit des gesetzlichen Zinssatzes nach § 246 BGB iHv. 4%, so der Senat abschließend in einer Mitteilung.

 

Vorinstanz: LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 16. Juni 2020 – 15 Sa 2/20 –

 

Das zur heutigen Headline anregende Kulturstück findet sich hier.

 

Derzeit aktuell auf pensions.industries hrservices

Diskriminierungsfreie Sprache auf LEITERbAV

LEITERbAV bemüht sich um diskriminierungsfreie Sprache (bspw. durch den grundsätzlichen Verzicht auf Anreden wie „Herr“ und „Frau“ auch in Interviews). Dies muss jedoch im Einklang stehen mit der pragmatischen Anforderung der Lesbarkeit als auch der Tradition der althergerbachten Sprache. Gegenwärtig zu beobachtende, oft auf Satzzeichen („Mitarbeiter:innen“) oder Partizipkonstrukionen („Mitarbeitende“) basierende Hilfskonstruktionen, die sämtlich nicht ausgereift erscheinen und dann meist auch nur teilweise durchgehalten werden („Arbeitgeber“), finden entsprechend auf LEITERbAV nicht statt. Grundsätzlich gilt, dass sich durch LEITERbAV alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen fühlen sollen und der generische Maskulin aus pragmatischen Gründen genutzt wird, aber als geschlechterübergreifend verstanden werden soll. Auch hier folgt LEITERbAV also seiner übergeordneten Maxime „Form follows Function“, unter der LEITERbAV sein Layout, aber bspw. auch seine Interpunktion oder seinen Schreibstil (insb. „Stakkato“) pflegt. Denn „Form follows Function“ heißt auf Deutsch: "hässlich, aber funktioniert".

© Pascal Bazzazi – LEITERbAV – Die auf LEITERbAV veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch auszugsweise, auch in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder.